News

Aus dem FAZ-Feuilleton: Darf man Goethe korrigieren?

„Ein falsch gebrauchtes Goethe-Zitat“ behandelte der Aufmacher des Feuilletons dieser Zeitung vom 26. Juli 1968. Friedrich A. Wagner berichtete über einen Aufsatz im Jahrbuch der Goethe-Gesellschaft, der den Wortlaut des Briefs an Augusta Gräfin zu Stolberg vom 17. Juli 1777 nach der Handschrift mitteilte: „Alles gaben Götter die unendlichen“. In der Schule hatte Wagner den ersten Vers des Vierzeilers, mit dem Goethe auf den Tod seiner Schwester reagierte, anders gelernt: „Alles geben die Götter, die Unendlichen“. In dieser Fassung wurde der Vers in der Zeitung gedruckt, als das Gedicht 1999 in der Frankfurter Anthologie interpretiert wurde – von Marcel Reich-Ranicki.

https://www.faz.net/aktuell/wissen/geist-soziales/hans-blumenbergs-briefwechsel-mit-dem-literaturkritiker-marcel-reich-ranicki-16615852.html?GEPC=s53liebe

 

Nachruf auf Ferdinand Fellmann

Die Hans Blumenberg-Gesellschaft trauert um Ferdinand Fellmann, der am 28.Oktober 2019 verstorben ist. Fellmann, 1939 geboren, hatte Romanistik und Philosophie bei Hans Robert Jauß und Hans Blumenberg in Gießen studiert. Mit Blumenberg zog er 1965 nach Bochum, wo er 1967 promoviert wurde und eine Assistentenstelle erhielt. 1970 folgte er Blumenberg nach Münster. Seine dort 1973 eingereichte Habilitationsschrift „Das Vico-Axiom“ zählt noch heute zu den bedeutendsten Interpretationen der Philosophie Giambattista Vicos. 1980 übernahm Fellmann eine Professur in Münster, von 1993 bis 2005 in Chemnitz. Durch die Zusammenarbeit mit Blumenberg zur Beschäftigung mit der Phänomenologie angeregt („Phänomenologie und Expressionismus“, 1982; „Gelebte Philosophie in Deutschland. Denkformen der Lebensweltphänomenologie und der kritischen Theorie“, 1983; Phänomenologie als ästhetische Theorie“, 1989), widmete Fellmann zahlreiche Publikationen der philosophischen Anthropologie und der Lebensphilosophie. In den letzten Jahren verfasste er einige autobiographisch geprägte Texte, darunter auch Erinnerungen an und kritische Reflexionen über seinen Lehrer Hans Blumenberg.